57,112 Posts

limit1003 吉哥調精油越來越專業了 #d2 #大煙 #電子煙 #電子水煙 #triton #vatertag #InstaSize 17h

» LOG IN to write comment.

  •   s1mp1ysw33t Hey loom its uncle Hans.. hes getting old. Lol but nevertheless handsome 4d
  •   lilytrinh28 This is so cute 2d

» LOG IN to write comment.

the_eternal_pain_story ... Ich sah kaum etwas, durch meine verweinten Augen. Und stieß natürlich sofort mit jemandem zusammen. Ich war so tollpatschig! Ich ließ einen genervten Laut von mir und schlängelte mich an der Person vorbei, Richtung Mülltonnen. Ich schmiss den Sack mit meinen Klamotten in die Mülltonne und als ich mich umdrehte starrte ich in die fragenden Augen meiner Mutter. "Ist irgendwas?" fragte ich genervt. Sie zog mich an meinem Arm wieder in die Wohnung bis zur Küche: "Natürlich ist etwas.! Wieso bist du einfach aus der Schule verschwunden? Wieso schmeißt du deine Klamotten einfach weg? Und wieso verdammt bist du immer eine so vorlaute Tochter?!"
Ich atmete tief durch und fing an zu reden: "Ich bin aus der Schule gegangen weil mich alle ausgelacht hätten, weil DU mich vor der ganzen Klasse bloßgestellt hast! Ich schmeiße meine Klamotten weg weil sie mich anwidern! Und ich bin verdammte scheiße nicht deine Tochter!" ich schrie ihr ins Gesicht und befreite mich aus ihrem Griff. "Ich ziehe zu Dad, hier hält es ja keine normale Person aus!" Sofort konterte meine Mutter: "Also ich und Rico halten es hier ganz gut aus." Sie sagte das als ob es eine Verteidigung wäre. Ich lachte: "Ja, ich sagte ja auch normale Personen." Mit diesem Satz verschwand ich die Treppe hoch und knallte meine Zimmertür zu. Ich war so unglaublich genervt und durch all die Aufregung wurde mir natürlich sofort Schwindelig. War auch zu erwarten wenn man 3 Tage nichts aß. Also kramte ich die Kiste unter meinem Bett hervor und machte sie auf.
Ich schnappte mir ein bisschen von den vorbereiteten Wattebäuschen und legte sie mir auf die Zunge, ich eilte ins Bad und füllte mir einen Becher mit Wasser. Ich trank den Becher samt Watte und schluckte alles. Um gründlich zu sein spülte ich noch ein zweites mal nach und hoffte das mein Schwindelgefühl und die Magenkrämpfe bald aufhören würden.
Ich lief zu meinem Schrank und holte meine große Sporttasche heraus. Ich packte sie viel wie möglich ein, auch Schulzeug. Ich holte alles was ich aus dem Bad brauchte. Ich suchte sogar meine Klingen und mein Verbandszeug zusammen, nur für den Notfall...
5d

» LOG IN to write comment.

Earlybird Junggesellenverein BedburgRath

» LOG IN to write comment.

the_eternal_pain_story ... Als ich nach sicher 5min endlich begriff was gerade passiert war merkte ich wie die Luft meine Lungen verlies und ich drückte meinen Kopf fester ins Kopfkissen. Ich wollte das einfach vergessen, ich wollte verdrängen dass das wirklich passiert war. Doch ich hatte keine Chance. Ich wusste genau ich werde das nie wieder vergessen und sofort liefen mir immer mehr Tränen die Wangen herunter. Und am schlimmsten war es mir einzugestehen dass das sicher nur der Anfang war.

Ich versuchte aufzustehen und begann auch wieder normal zu atmen. Ich höhlte mir sofort eine Jeans und einen Hoodie aus meinem Schrank, ich zog mich schnell um. Mich widerten meine Klamotten an, ER hatte sie angefasst. Mir wurde schlecht. Ich stopfte alles was ich vorher anhatte in eine große Plastiktüte und ging sie entsorgen. "Wo willst du denn mit deinen Klamotten hin?" frage Rico. Er stand neben meiner Zimmertür und hatte, natürlich, ein Bier in der Hand. "I-ich weiß nicht was dich das angeht, und falls du's echt wissen willst. Ich schmeiße sie weg. Mir wird schlecht wenn ich sie sehe, wie bei einigen anderen Dingen in diesem Haus auch." sagte ich schlicht und musterte ihn. Er verzog seinen Mund zu einem schiefen lächeln, doch es war dieses kalte perverse lächeln. Es jagte mir einen schauer über den Rücken. "T-z, als ob das etwas bringt." sagte er und packte mich am Oberarm. Er zog mich zu sich und sprach weiter: "Wenn du das echt immer machen willst nur weil ich dich berühre hast du bald keine Klamotten mehr im Schrank." Irgendetwas an seiner Tonart verriet mir dass er das total ernst meinte.

Ich befreite mich aus seinem Griff und verarbeitet den Schock. Immer? Er wird das also wirklich tun. Mein Magen zog sich bei dem Gedanken zusammen. Ich vermied es ihm in die Augen zu schauen und da ich auf diese Aussage sicher keine Antwort hatte lief ich einfach die Treppe runter Richtung Haustür. "Oh und Steffie, du siehst nackt so gut aus" rief er mir hinterher und die Tränen von vorhin kamen wieder...
1w

» LOG IN to write comment.

  •   sinamaus93 Das war so gut 1w
  •   freaky_dinii Hat echt wiederholungsbedarf :D aich wenn ich nicht mit wollte:D 7d

» LOG IN to write comment.

the_eternal_pain_story ... "R-rico-o! h-hör-r auf!" sagte ich doch es war nur ein stottern. Ich war wie gefroren, ich konnte mich einfach nicht bewegen.
"Oh Steffie ich habe so lang auf das hier gewartet." flüsterte er mir ins Ohr. Er stank nach Alkohol und Zigaretten, mir wurde schlecht.
Plötzlich nahm er meine Handgelenke und riss mich herum, ich knallte mit dem Rücken auf meine Decke, er setzte sich auf mich und beugte sich über mein Gesicht. Er grinste seltsam, es war ein ekelhaftes grinsen. Eines mit perversen hintergedanken. Mir liefen Tränen die Wangen herunter, ich konnte es nicht kontrollieren. Ich spürte wie etwas gegen mein Bein drückte, etwas was ich nicht dort haben wollte. Ich wollte das ganz sicher nirgendwo haben.!
Ich konnte überhaupt nicht reagieren, da hatte er schon seine Lippen auf meine gepresst. Ich wollte das nicht, doch ich konnte mich einfach nicht wehren. Er drückte seine Zunge zwischen meine Lippen doch ich presste meine Lippen so sehr zusammen wie ich nur konnte. Ich wollte das nicht.! Er sollte einfach auf hören.
"Rico hör auf.!" schrie ich, doch meine Worte wurden erstickt als er seine Zunge in meinen Mund steckte. Ich musste würgen. Wurde das jetzt wirklich das was ich dachte.? Würde mein Stiefvater mich wirklich - nein! Ich wollte gar nicht darüber nachdenken. Der Gedanke war einfach zu grausam. Ich spürte wie er meine Hose aufknöpfte, mein T Shirt lag schon neben meinem Bett, ich hatte gar nicht mitbekommen das er es mir ausgezogen hatte. Der Gedanke lies noch mehr Tränen aus meinen Augen laufen und ich fing an zu schluchzen. Doch auf einmal hörte Rico einfach auf und stand auf.
"Das ist dein Glück Steffanie.! Das nächste mal wirst du nicht davon kommen." sagte er und verschwand aus meinem Zimmer. Anscheinend hatte es an der Tür geklingelt. Denn ich hörte wie er die Treppen herunter lief, und mich hier liegen ließ. Ich wollte nicht über das nachdenken was gerade passiert war, doch alles brach auf mich ein. Und ich brach zusammen...
1w

» LOG IN to write comment.

Normal jessica

» LOG IN to write comment.

the_eternal_pain_story ... Ich schaute auf die Uhr, es war 11:20 Uhr - erst jetzt viel mir auf wie komisch es war das Alexander schon da war. Er war erst 13, er dürfte die Schule gar nicht verlassen ohne Erlaubnis. Aber egal! Kann mir ja egal sein was mit diesem Idioten ist. Ich schlürfte Richtung Wasserkocher und stellte ihn an, anschließend holte ich mir noch einen Tee aus dem Schrank und setze mich zum warten auf einen der Barhocker an unserer Kochinsel.
Ich starrte gedankenverloren aus dem Fenster als ich merkte sie sich jemand neben mich setzte, ich erkannte ihn sofort. Der Geruch von Alkohol und Zigaretten löste einen Brechreiz aus den ich versuchte zu unterdrücken. "Was willst du Rico?" fragte ich genervt und versuchte so weit von ihm weg zu rutschen wie der Hocker es erlaubte. "Ach nichts, wollt bloß wissen wieso du immer noch kein essen gekocht hast." Er versuchte mir in die Augen zu schauen doch ich guckte weg. Plötzlich berührte er meinen Oberschenkel und drückte ihn unsanft zusammen.
"Lass los!" presste ich durch meine Zähne hervor und als der Wasserkocher aufleuchtet, rettete das den Moment und ich sprang schnell auf und goss mir meinen Tee ein. "Koch dir dein Essen selber! Ich bin nicht deine Bedingung!" sagte ich zu ihm und verschwand hoch in mein Zimmer. Ich hörte noch etwas das sich wie "Das bereust du noch!" anhörte doch ich ignorierte es.
Ich setzte mich auf mein Bett, steckte mir meine Kopfhörer ins Ohr und drehte die Musik so laut wie möglich auf, irgendwie konnte ich ein bisschen abschalten. Natürlich war es mir nicht gegönnt abzuschalten, nein. Rico kam in mein Zimmer und setzte sich auf mein Bett, viel zu nah an mich doch wäre ich noch weiter weg gerutscht säße ich auf dem Fußboden.
"Rico was willst du? Kannst du mich nicht einfach in Ruhe lassen und verschwinden?" fragte ich genervt. "Nein ich kann dich nicht in ruhe lassen" - er rutschte noch ein paar Zentimeter an mich heran und nun hätte kaum noch ein Blatt zwischen uns gepasst - "Und was ich will? Dich Steffie, nur dich." ich hatte keine Ahnung was er meinte. Er fasste wieder meinen Oberschenkel an, doch diesmal nicht so grob. Er strich darüber und hörte viel zu nah an meiner Mitte damit auf...
2w

» LOG IN to write comment.